Dies und das…

HANDGEZAPFT
Von ABBA bis Zappa…

Kritik im Gutenberg 100 (Potsdam)

Sie machen “Biermusik”…???

Zugegeben,        als        ich        Jugendtanzformation “Handgezapft”   im   Monatsprogramm   vom   g100   las, war     der     Abend     für     mich     sofort     geplant, logischerweise      woanders.      (Wer      sich      diese Bezeichnung   ausgedacht   hat,   na   ja…)   widerwillig bin   ich   jedoch   auf   der   Seite   der   Band,   nur   um sicher    zu    sein,    dass    ich    mit    meinem    ersten Eindruck   richtig   lag,   also   “nix   für   mich”.   Da   stand was   von   “Acoustic   -   Rock   vom   Feinsten”,   dann   eine irre   Aufzählung   von   Instrumenten,   und   dem   für mich   beglückenden   Statement:   Wir   hassen   Midis und    anderes    Halbplaybackzeugs.    Da    musste    ich dann    doch    hin,    ist    klar!    Ganz    ehrlich,    eine    der besten   live   -   Bands   die   ich   jemals   gehört   habe. Alles         handgemacht,         ohne         technischen Schnickschnack,    mit    viel    musikalischem    Können, rund       und       vollendet.       Sauber       arrangiert, mehrstimmig,   mit   Stauneffekt   –   garantiert!      Eine Band   die   alles   ausnutzt   was   sie   hat,   von   Stimmen bis    zur    Beherrschung    der    Instrumente.    Da    fehlt nix!!!    Die    meisten    Bands    lassen    die    Finger    von Sachen    wie    CSN,    zu    Recht!    Aber    diese    Jungs haben’s   drauf,   und   sie   haben   davor   keine   Angst, auf     der     Bühne     zu     zeigen,     dass     sie     ihre Hausaufgaben   gemacht   haben.   Für   mich   persönlich brachte   der   Abend   auch   einen   großen   Schritt   in punkto   Selbsterkenntnis.   Jetzt   weiß   ich,   dass   ich auf   was   stehe,   wo   ich   vorher   nicht   mal   wusste, dass es das gibt: Biermusik!!! 

Der Club der Ehemaligen…

Jörg Neben            seinen     Fähigkeiten    erfüllte Jörg     bei     uns     die Funktion             des Quotenwessis,       da auch     wir     uns     im Rahmen              der deutsch   -   deutschen ö  k v ä    zur           Einhaltung b   e   s   t   i   m   m   t   e   r     Personalquoten   verpflichten   mussten.   Wenn   er   bei der    Probe    jedoch    regelmäßig    seinen    Kräuter    oder einen   an   die   Williamsbirne   bekommt,   ist   von   diesem leichten   Geburtsfehler   fast   nichts   mehr   zu   bemerken. Ansonsten       ist       er       sehr       pflegeleicht       und waschmaschinenfest. Wie   Insider   bereits   bemerkt   haben,   bestand   bei   uns jahrelang   ein   immer   wiederkehrendes   Bass-Problem. Gutes   Personal   ist   bekanntlich   sehr   schwer   zu   finden und   wenn   dann   mal   einer   da   ist,   seht   Ihr   an   Hand von   unserem   Jörg,   was   passiert.   Die   Muckerei   mit der   Jugendtanzformation   "Handgezapft"   ist   eben   kein Spaziergang! Das    ist    Jörg    vor    einem Auftritt mit uns… …     und     das     war     Jörg danach! Seit   Ende   2012   ist   Jörg   leider   in   die   wohlverdiente Rockerrente   gegangen.   Jetzt   sitzt   er   brav   zu   Hause eine    Kuhle    in    die    Couch,    sammelt    Briefmarken, schaut "Vera am Mittag" und spielt Halma.
Hubert ...und   dit   hier   war   unsa Hubbat     Schabulke     bei die    Abeet.    Imma    een Lächeln      int      Jesichte, bediente     er     hier     dit Schlachwerch   als   ständje Aushülfe       von       unse Kapölle.    Leider    ist    Hubi 2014 verstorben. Ihm     jehörte     praktisch Babelsberch               und außadem       war       Herr Schablonski    ooch    noch zuständich   für   de   jute   Laune   in   dit   Volkskunstkollektiv und   Bier   holn   mussta   ooch,   walla   imma   dran   war! (Sind   wa   eijentlich   schon   uffe   Landstrasse???   -   Isn kleena Inseida) Im   Gedenken   an   Hubert   singen   wir   als   letzten   Titel   bei jeder   Mugge   seinen   Song   "Babelsberch   14-4-8-zwo", auf   das   Hubi   viel   Spaß   hat,   wo   immer   er   jetzt   ooch   is! RIP!
Otti ...unser   Genosse   Batallionskommandeur   Ottokar.   Bei Otti   muss   man   vor   der   Mugge   nur   noch   schnell   sagen, welches   Instrument   heute   für   ihn   angesagt   ist,   denn er   kann   neben dem      Gesang sowohl      Bass, als    auch    Per- cussion      oder   spielen.   Richtig gelernt    hat    er   Posaune,    aber    wenn    ihm    langweilig    wird,    spielt    er gerne   auch   Gitarre   oder   Keyboard.   Zum   Glück   hat   er noch     nie     das     falsche     Instrument     zur     Mugge eingepackt.   Er   ist   leider   Linkshänder,   was   die   Sache nicht    einfacher    macht.    Er    hat    jedoch    gelernt,    mit dieser   Behinderung   zu   leben.   Auch   Otti   findet   man   in diversen   anderen   Projekten.   Er   zählt   in   der   Musikszene zum   Potsdamer   Urgestein   und   spielt   u.a.   bei   Hot   Rock, Galaxo,   Futuria   und   früher   auch   gerne   bei   Toni   Kruse und den Orions.
Ole Einer    der    besten    Bassisten    und    auch    sonst    ein begnadeter   Musiker   aus   Potsdam.   Leider   ist   auch   Ole im   Musikerhimmel   und   musiziert   jetzt   mit   Joe   Cocker und   Jimi   Hendrix.   Ole   spielte   zu   DDR-Zeiten   bei   der Gruppe     Franky und   hatte   schon damals      seinen   als   Profi.   Außer- dem      war      er neben     diversen Potsdamer    Pro- jekten bei der Männerversteher Bluesband tätig.
Gerald Mr.    Blues!    Als    alles wieder   los   ging,   war Gerald   mit   dabei.   Er zog    mit    uns    durch die    ersten    Kneipen und    gab    uns    Tips mit    der    Technik    in unserem          Unter- nehmen.   Leider   wohnt   er   seit   dem   29.01.2017   im Himmel   und   musiziert   jetzt   mit   B.B.   King   und   J.J. Cale.   R.I.P.   -   alte   Socke   und   zeige   denen   mal,   wie man ordentlich Kabel aufwickelt!!!
Lutz Es    gibt    einfach    keinen Kalauer,    den    Lutz    nicht kennt.     Profi     seit     anno dutz      kennt      er      ALLE Musiker     auf     der     nörd- lichen   Halbkugel.   Er   ist   in allen    Musikrichtungen    zu Hause,   bevorzugt   im   Jazz und   spielt   einen   Bass,   wo’s   einem   warm   ums   Herze wird.   Heutzutage   spielt   er   bei   den   Big   Beat   Boys   in Potsdam   und   ist   mächtig   unterwegs.   “Die   Monika   aus Lobeda is gloobe da…”
Außerdem hatten   wir   einige   liebe   Leute   für   kürzere   Zeit   mit   an Bord, die wir nicht vergessen wollen. So z.B.: - Dieter Villwock am Schlagzeug - Franziska Stein am Gesang - Jochen Klotzek am Bass - Lars Baudach an der Gitarre - Benni Schipmann an den Percussions - Marco Mehlis an der Gitarre - Achim Pickel an der Technik Einige   von   denen   stehen   uns   weiterhin   als   Aushilfe zur Verfügung. Vielen Dank dafür!
Bernd
Seit    11/2017    ist    unser    Bernd    in    seine    wohlverdiente    Rockerrente gegangen.   Er   hat   brav   seinen   60.   gefeiert   und   die   Trommelstöcke   an Sander   übergeben.   Das   war   sehr   emotional.   Als   Gymnasiallehrer   hatte er   es   nie   leicht   bei   uns,   da   Lehrer   im   Allgemeinen   niemand   leiden   kann. Er   hat   uns   im   Tourbus   stets   mit   seinem   Gesang   erfreut   und   uns   ständig in   unserer   Muttersprache   verbessert.   Das   kam   immer   sehr   gut   an. Bernd   kann   alle   Texte   auswendig,   leider   sind   die   aber   aus   den   frühen Sechzigern.    Auch    kurze    Zitate    wie    z.B.    alte    DDR-TV-Werbung    oder Sprüche   aus   dem   frühen   Mittelalter   waren   immer   gern   gehört.   “Stets   bereit   zu   ihrem   Wohl   ist   immer   der   Minol-Pirol”   oder “Der   Spielmann   durch   sein   Lied   besticht,   wenn   es   ihm   nicht   am   Trunke   bricht.”   Sowohl   seine   Mützen,   als   auch   seine Kordhose   sind   als   legendär   einzustufen   und   in   unserer   Bandgeschichte   fest   verankert.   Er   hat   immer   einen   festen   Platz   in unseren Herzen und wir freuen uns, wenn er uns weiterhin als Aushilfe zur Verfügung steht. Jetzt muss ich weinen…
(oder auch: “Unsere Besten…”)